Skip to main content

Heute: Sauter AG, Carrosserie + Fahrzeugbau, Gempen SO

Kompetenz, Erfahrung, Fertigungsqualität, Planungssicherheit, Tradition – Die Firma Sauter hat von alldem mehr als genug. Beispiel Tradition: Im Jahre 1946 als Carrosserie-Werkstatt gegründet, repariert das Unternehmen auch heute noch Personen- und Lastwagen und bestückt obendrein Fahrzeuge mit den verschiedensten Aufbauten (Koffer, Brücken, Kran, Hebebühnen, Kommunal- und Feuerwehrautos).

Aber auch wenn nicht nur Fertigungsqualität, sondern obendrein das «feine Händchen» gefragt ist, haben die Könner aus Gempen (nördlicher Zipfel von Solothurn, ragt in den Kanton Basel-Landschaft) stets den richtigen Plan: Sie restaurieren jeden Oldtimer kompetent in der Carrosserie-Werkstatt und verwandeln ihn in der Lackiererei gekonnt in den gewünschten 1A-Zustand. Darüber hinaus zählen unterschiedliche «Alternativ»-Instandstellungen wie Smart Repair oder Dellendrücken zu ihrem Standard-Repertoire. Oder der bestens organisierte Pannendienst: Ausgerüstet mit Kran, Seilwinde, Hebegeschirr, Schadensplatzbeleuchtung, Absperr- und Strassenreinigungsmaterial, sind Team und Spezialfahrzeuge 24 Stunden am Tag auf Achse. Verblüffend ist auch, wie die von Roland Sauter inhabergeführte Unternehmung sich stets allen Marktveränderungen angepasst und sich dabei fast immer auch neu «erfunden» hat. Allein in den letzten rund zwanzig Jahren wurden nebst viel anderem eine Schwenk-Biegemaschine und eine Schlagschere (2,5 m) eingebaut, der Kundenempfang neu konzeptioniert, eine Carrosserie-Vermessungsanlage (Alvis) und ein 6,5-Tonnen-Scherenlift für Lastwagen angeschafft sowie die «Auto-i-Dat»-Kalkulation installiert. Hinzu kamen die «Swissgarant»-Rezertifizierung, eine neue elektronisch gesteuerte Schutzgas-Schweissanlage, die Inbetriebnahme einer komplett versenkbaren neuen Doppelscheren-Hebebühne (3,6 t) oder die Überarbeitung der gesamten EDV-Infrastruktur. Hingegen verweigert sich der Betrieb «neumodischen» Themen wie Schadensteuerung oder der dreijährigen Ausbildung zum Carrosseriereparateur: «Davon halte ich gar nichts», sagt Firmeninhaber Roland Sauter kurz und bündig.

Sein neuster Coup ist dafür der Beitritt ins Netzwerk «Certified First Switzerland» (CFS) von «PPG Switzerland GmbH» und der «Belfa AG». Ein Entscheid, von dem er sich einiges verspricht: «Eine bessere Vernetzung und mehr PR-Auftritte zum Beispiel», hält der Geschäftsführer und -inhaber freimütig fest. Zudem hofft er, erst recht von den neuen Kundenkontakten «im breiten Umfeld profitieren zu können». Auf das Netzwerk aufmerksam gemacht hat ihn übrigens Daniel Zollinger, Kundenberater bei PPG Schweiz. Und weil Roland Sauter viel Wert auf Aus- und Weiterbildung legt, wurde bei dieser Gelegenheit auch dieser Aspekt gründlich beleuchtet. Bislang auf Schulungen beim Schweizerischen Carrosserieverband (Carrosserie Suisse) und bei Swissgarant konzentriert, setzt Sauter künftig stark auf die Schulungs- und Entwicklungsprogramme von «Certified First Switzerland».